Mein Umfeld und ich

Ich und mein Umfeld

Man selbst hat schon mit der Diagnose zu kämpfen, doch dann kommt auch noch das Umfeld dazu. Die Familie, den Kindern, Freunde und Bekannte und das Arbeitsumfeld.

Ich habe innerhalb von einer Woche alle, bei denen ich der Meinung war, dass Sie es wissen müssen, gesagt. Einfach damit es raus ist und nicht immer wieder über die Diagnose reden muss. Weil das fand ich persönlich viel schlimmer, als dann damit umzugehen. Viele waren schockiert, doch beeindruckt von meiner Ehrlichkeit. Aber mit ist es wichtig mit offenen Karten zu spielen.

Doch nicht jeder ist so. Doch dann kommt die Frage auf, wie man damit umgehen kann, wenn einem beispielsweise die Haare ausgehen und man tagelang vielleicht nicht vor die Tür gehen und arbeiten kann…

An dieser Stelle versuche ich möglichst viele Informationen zu diesem Thema zusammenzutragen. Du hast auch Informationen oder Erfahrungsberichte? Sprich mich an. Danke.

Selbsthilfegruppen

Man denkt, man kommt durch viele Sachen allein durch. Ist meistens auch so. Doch es hilft, und ich bin sonst auch eine mental sehr starke Person, die Dinge mit anderen zu teilen, die in einer ähnlichen Situation sind.

Ängste, Erfahrungen, Tränen, Lachen. Sie machen die selbe Situation durch und verstehen die Dinge ganz anders als Angehörige. Von daher kann ich jedem nur Mut machen, diesen Schritt zu gehen, auch wenn man sich am Anfang sehr seltsam fühlt.

Hier aufgelistet findet Ihr Selbsthilfegruppen auch in Eurer Nähe.

 

Ich trage die Informationen im Moment noch zusammen. Daher kann ich keine Gewähr auf Vollständigkeit geben.

Bremen

Hamburg

Hessen

Mecklenburg-Vorpommern

Niedersachsen

Nordrhein-Westfalen

Rheinland-Pfalz

Saarland

Sachsen

Sachsen-Anhalt

Thüringen

Beiträge

Sag niemals nie..